Previous Page  12 / 84 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 84 Next Page
Page Background

12

bestseller

_drei 2016

best

Apps

BeoHome Design

Kunden der Premiummarke Bang & Olufsen können

mit der App BeoHome Design am iPad-Display fest-

stellen, wie eines der teuren B&O-Geräte in ihrer

Wohnung aussehen würde. Dazu wird ein virtuelles

Objekt (zum Beispiel ein Flat-TV) in das Livebild der

Kamera eingesetzt. Für diese Augmented-Reality-

App wurde die Wiener Firma ViewAR, die Beo-

Home Design umsetzte, mit dem wichtigen

Auggie Award für die beste AR-App des Jahres

ausgezeichnet.

Prezi

Die ungarische Power-

Point-Alternative hat sich

zu 75 Millionen Nutzern

gemausert. Ihre Besonder-

heit: Mit Prezi lassen sich

sehr kreative Präsentatio-

nen bauen, die mit Zoom-

und Dreheffekten und

Datenvisualisierungen das

Publikum beeindrucken

können. Mit eigenen

Apps für iPhone, Android,

Windows oder Mac lassen

sich die online gespeicher-

ten Präsentationen einfach

bearbeiten beziehungs­

weise herzeigen. Mit

„Prezi Business“ hat die

Firma mit Sitz in Budapest

einen Service an den Start

gebracht, der sich dezi-

diert an Unternehmen

richtet und die virtuelle

Zusammenarbeit von

Teams erleichtert.

Pro Monat ist Prezi ab

4,33 Euro zu haben.

Headspace

Der Brite Andy Puddicombe, ein ausge­

bildeter buddhistischer Mönch, will den

Nutzern seiner App Headspace „Mind­

fulness“ beibringen. Heißt im Klartext:

In der App gibt es Audiodateien, die man

sich während des Meditierens per Ohr-

stöpsel anhört. Puddicombes (ziemlich

angenehme) Stimme erläutert Beginnern,

wie sie mit ihrer Atmung und Umgebungs­

geräuschen umgehen und wie sie ihren

eigenen Körper wieder spüren können.

Nach einer kostenlosen Einführungsphase

zahlt man monatlich rund 13 Euro für die

weiteren Lektionen.

Auswahl von: Jakob Steinschaden

Busuu Pro

Die Sprach-Lern-App des öster-

reichischen Gründers Bernhard

Niesner richtet sich mit ihrer

neuen Pro-Version dezidiert an

Schulen und Universitäten.

Lehrer sollen über die App mit

ihren Schülern beziehungsweise

Studierenden Onlinekurse am

Smartphone abhalten können

und für sie einzelne Lektionen

strukturieren. Pro Nutzer und

Monat kostet busuu Pro fünf

US-Dollar.